Sie sind hier: Startseite » Info » Hinweise & Bestimmungen

Warnhinweise, gesetzliche- und Prüfbestimmungen

Warnhinweise unbedingt durchlesen und beachten

Hinweise, Schutzbekleidung und Hilfsmittel beim Umgang mit Akkusäure.(Batteriesäure)

Sicherheitsdatenblatt AKKUSAEURE

Bei " Klick" auf`s PDF-Logo Sicherheitsdatenblatt
Bei " Klick" auf`s PDF-Logo Sicherheitsdatenblatt
  • Guttasyn-Arbeitsschutz-Schürze M3

    Schürze aus hochwertigen Materialien gefertigt und entsprechen den Forderungen: EN 467: Schutzkleidung, Leistungsanforderungen an Kleidungsstücke, die für Teile des Körpers einen Schutz gegen Chemikalien gewähren.

    9,95 EUR (Preis enthält [19]% USt.)

Tests und Zulassungen von Lithium-Ionen-Akkus

Tests nach UN 38.3

Lithium-Ionen-Akkus haben eine höhere Energiedichte als andere Akkumulatorenund sind grundsätzlich als Gefahrgut zu betrachten. In der Praxis ist dieses u.a aus wirtschaftlichen Aspekten, kaum umsetzbar. Daher wird für einen erleichterten Transport die Durchführung des UN-Transporttests 38.3 angeboten. Für Lithium-Ionen-Einzelzellen und und -Akkupacks sind hier diverse Tests definiert, die alle bestanden werden müssen. Dies sind:

Test 1: Höhensimulation (für Einzelzellen und Akkupacks),
Test 2: thermischer Test (für Einzelzellen und Akkupacks),
Test 3: Vibrationstest (für Einzelzellen und Akkupacks),
Test 4: Stoßtest (für Einzelzellen und Akkupacks),
Test 5: äußerer Kurzschlusstest (für Einzelzellen und Akkupacks),
Test 6: Schlagprüfung, Quetschtest (nur für Einzelzellen),
Test 7: Überlasttest (für Einzelzellen und Akkupacks) und
Test 8: erzwungene Entladung (nur für Einzelzellen).

Die Durchführung der Tests 6 und 8 kann für Akkupacks entfallen, wenn sie bereits nachweislich durch den Hersteller der Einzelzellen veranlasst wurden (vgl. UN-Transportvorschriften, UN-Prüfhandbuch Teil III, Abschnitt 38.3 Lithiumbatterien) .

IEC 62133 – CB-Report

Das CB-System der IEC erleichtert den Herstellern von elektrischen und elektronischen Produkten den Zugang zu internationalen Märkten. Ein CB-Report gemäß IEC 62133, der internationalen Norm zum Thema »Sicherheitsanforderungen für tragbare gasdichte Akkumulatoren und daraus hergestellte Batterien für die Verwendung in tragbaren Geräten« stellt eine Grundlage für weitere Zulassungen und Zertifizierungen dar. Seit Anfang 2013 ist die 2nd Edition gültig und für die Ausstellung von CB-Reports anzuwenden. Hier fallen zwei Klassen von Tests an: normaler Gebrauch und geringfügige, vorhersehbare Fehlbeanspruchung.

UL-Zulassungen

Die Underwriters Laboratories, kurz UL, prüfen die Produkte ob sie spezifischen Ansprüchen genügen. Gerätehersteller, die ihre Produkte zum Beispiel auch auf dem US-amerikanischen Markt anbieten wollen, müssen zusätzlich UL-Zulassungen durchführen lassen. Es geht dabei hier um die Zulassungen gemäß UL 1642 (für Lithium- und Lithium-Ionen-Einzelzellen) und UL 2054 (für Lithium-Ionen-Akkupacks, inklusive aller Komponenten). Neben allen Tests, die UN 38.3 und IEC 62133 fordern, ist für die Erlangung einer Zulassung gemäß UL 1642 einTest über die Einwirkung von Projektilen und Feuer zusätzlich durchzuführen.

Für einen Hersteller von Einzelzellen ist die Zulassung gemäß UL 1642 erforderlich. Für die Erteilung einer Zulassung gemäß UL 2054 werden alle Komponenten eines Akkupacks überprüft. Für alle von UL als »kritisch« definierten Einzelkomponenten, zum Beispiel Einzelzellen, sicherheitsrelevante Bauteile etc., wird eine UL-Anerkennung verlangt. Desweiteren ermitteln die UL-Zulassungsstellen mögliche individuelle Fehlerquellen und führen weitere, spezifische Tests durch.